Eisprungkalender

Der Eisprungkalender oder auch der Eisprungrechner können die Chancen für eine Schwangerschaft steigern.

Wann ist der perfekte Zeitpunkt fürs Baby? Diese Frage stellen sich grundsätzlich alle Frauen, die sich nichts sehnlicher wünschen, als Nachwuchs. Hinzu kommt die Frage automatisch, ob man vielleicht durch gezieltes Verhalten sogar tatsächlich auch über das Geschlecht bestimmen könnte und viele weitere Fragen tun sich auf im Kopf einer Frau. Doch am Anfang aller Nachwuchsplanungen steht nun mal die Frage, wann genau der richtige Zeitpunkt für eine Schwangerschaft sein kann und wann genau der Eisprung einer Frau ist?

Denn er entscheidet schließlich exakt über die mögliche Chance einer Befruchtung eines einzigen Eis. Kann man ihn berechnen, wird er berechenbar und man kann dementsprechend vorgehen und handeln. So wird dann bestenfalls sehr schnell aus dem Kinderwunsch ein Wunschkind und die Freude auf das Baby ist riesengroß. Zur Berechnung des Eisprungs und der Fruchtbaren Tage wird häufig ein Eisprungrechner verwendet.

Die Berechnung funktioniert relativ einfach

Der Eisprungkalender ist lediglich dazu da, den wahrscheinlichen Eisprung im aktuellen oder auch in einem späteren Zyklus einer Frau zu errechnen. Grundsätzlich kann es bei jedem Zyklus immer wieder zu Schwankungen kommen, das ist ganz natürlich. Zur Berechnung mit einem Eisprungrechner ist dies allerdings das einzige Übel, mit dem sich der Eisprungkalender einer Frau schließlich auseinandersetzen muss. Das betrifft aber nicht grundsätzlich jede Frau. Bei manchen Frauen ist der Zyklus so exakt und genau, dass sie fast schon die Uhr danach stellen könnten. Das ist der ideale Ausgangspunkt für den Eisprungrechner und die genaue Berechnung des Eisprungs. Je regelmäßiger also der Zyklus, umso genauer kann berechnet werden.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die bis dato dann errechneten fruchtbaren Tage mit den Tagen vor und nach dem Eisprung übereinstimmen, ist hoch. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann und sollte sogar bei einem eher unregelmäßigen Zyklus den Zervixschleim ebenfalls beobachten, denn dieser ist um den Zeitpunkt des Eisprungs besonders dünnflüssig und sehr dehnbar. Außerdem lässt sich der Eisprung auch durch weitere Methoden wie der Beobachtung des Zervixschleims, oder auch der Temperatur des Körpers vor dem Eisprung und während des Eisprungs. Denn in der Regel finden in dieser Zeit erhebliche Schwankungen und Veränderungen statt.

Die fruchtbarsten Tage nutzen

Wird der Eisprungkalender gut geführt, kann man exakt feststellen, wann genau der richtige Zeitpunkt für die Zeugung eines Kindes überhaupt ist. Experten empfehlen, dass etwa fünf Tage vor dem errechneten Eisprung bis zum Ende der fruchtbaren Tage möglichst jeden zweiten Tag Geschlechtsverkehr stattfindet. Nur so ist es möglich, die fruchtbaren Tage so effektiv wie es nur geht zu nutzen. Bei täglichem Geschlechtsverkehr in dieser fruchtbaren Zeit kann es vorkommen, dass die Spermienqualität darunter leidet und sogar die Spermienzahl. Denn es müssen immer wieder neue Spermien vom männlichen Körper produziert und erneuert werden, bevor sie wieder vollständig und stark genug für eine Befruchtung sein können.

Die Regel, dass der Zyklus sich grundsätzlich exakt nach 28 Tagen erneut einstellt, stimmt nicht ganz genau. Denn bei jeder Frau ist wie oben beschrieben, der Zyklus sehr unterschiedlich. Fakt ist allerdings, dass eine Eizelle 28 Tage benötigt, um sich vollständig zu bilden und sie schließlich im Eileiter bis zu 24 Stunden darauf wartet, dass sie befruchtet wird. Das passiert etwa um den 12. und 16. Tag des Zykluses. Nimmt man nun die Tatsache, dass Spermien bis zu fünf Tage überleben können und auf eine Eizelle so warten können, errechnen sich automatisch pro Monatszyklus etwas bis zu sechs wirklich fruchtbare Tage.

So funktioniert der Eisprungrechner