Die fruchtbaren Tage ein Überblick

Die fruchtbaren Tage ein Überblick

Was sind eigentlich fruchtbare Tage?

Der Zyklus einer jeden Frau hat eine ungefähre Dauer von mindestens 23 und maximal 38 Tagen. In jedem Zyklus gibt es fruchtbare Tage, in denen ein Eisprung stattfindet. Das heisst: in den fruchtbaren Tagen geben die Eierstöcke eine Eizelle zur Befruchtung frei. Einzig und allein in dieser Zeit ist es möglich, dass eine Eizelle von einem Spermium befruchtet wird. Ohne Eisprung kann auch keine Befruchtung stattfinden. Ohne Eisprung ist also eine Schwangerschaft nicht möglich. Die Anti Baby Pille verhindert den Eisprung und wirkt auf diese Weise als Antikonzeptivum. Doch gerade für diejenigen, die die Pille abgesetzt haben und eine Schwangerschaft wünschen, ist es wichtig, sich mit den fruchtbaren Tagen auseinanderzusetzen.

 

Der weibliche Zyklus

Häufig heißt es, der weibliche Zyklus dauere 28 Tage lang. Diese Information ist jedoch nicht ganz stimmig. Tatsächlich ist es so, dass die Dauer des Zyklus bei jeder Frau unterschiedlich sein kann. Eine Dauer zwischen 23 und 38 Tagen liegt im Rahmen des Üblichen. Abgesehen davon ist es auch häufig so, dass die einzelnen Zyklen ein und derselben Frau unterschiedlich lange dauern. Es gibt verschiedene Faktoren, die die Dauer des Zyklus und den Moment der fruchtbaren Tage beeinflussen können. Darunter ist Stress einer der einflussreichsten Faktoren. Die fruchtbaren Tage sind demnach nicht unbedingt um den 14. Tag des Zyklus angesiedelt, sie können auch etwas später oder früher einsetzen. Es gibt auch Fälle, in denen Frauen ihre fruchtbaren Tage während ihrer Regelblutung haben. Dies ist z.B. der Fall, wenn die fruchtbaren Tage direkt nach der Blutung beginnen.

Der erste Tag im weiblichen Zyklus ist der Beginn der Regelblutung. Am ersten Tag der Blutung stellt der Körper sich auf den nächsten Eisprung ein und bereitet diesen vor. Dies geschieht auf hormoneller Basis: In der Hypophyse, dem Hirnareal das für unsere Hormonproduktion zuständig ist, wird dann die Produktion von weiblichen Hormonen veranlasst. Zwei Hormone sind für die fruchtbaren Tage von entscheidender Bedeutung: das FSH („follikelstimmulierendes Hormon“) sowie das luteinisierende Hormon. Durch das FSH werden die Eierstöcke dazu angehalten, eine Eizelle „befruchtungsfertig“ reifen zu lassen. Die Eizellen reifen in kleinen, mit Flüssigkeit gefüllten Hohlräumen heran – genannt Follikel. Jedes Follikel enthält eine Eizelle. Erst durch das follikelstimmulierende Hormon beginnen die Follikel, zu wachsen. In diesem Prozess wird das Hormon Östrogen erzeugt. Auf diese Weise kommt es schließlich im Verlauf des Zyklus zu einem Anstieg des Östrogenspiegels. Er veranlasst ein Wachstum der Gebärmutterschleimhaut: dies ist wichtig für die fruchtbaren Tage, denn erst durch die Gebärmutterschleimhaut kann sich ein befruchtetes Ei in der Gebärmutter einnisten und dort zu einem Embryo heranwachsen.

In der Wachstumsphase der Follikel gibt es im Normalfall nur ein einziges Follikel, in dem eine Eizelle bis zur Reife auf die Befruchtung vorbereitet wird.

Durch den erhöhen Östrogenspiegel wird schließlich auch die Produktion eines weiteren Hormons eingeleitet – der Hormonspiegel des luteinisierenden Hormons steigt somit ebenso. Das „auserwählte“ Follikel mit der fertig gereiften Eizelle wird durch den Anstieg dieses Hormons zum platzen angeregt. Das Follikel gibt dann die fertig entwickelte Eizelle frei: dies wird als der Moment des Eisprungs bezeichnet und ist somit der entscheidende Moment der fruchtbaren Tage.

Nach dem Eisprung gelangt die Eizelle in die Eileiter. Dadurch wird auch die Produktion von Progesteron angestoßen. Progesteron ist dazu da, die Produktion weiterer Gebärmutterschleimhaut anzuregen. Damit spielt es eine entscheidende Rolle für eine erfolgreiche Schwangerschaft.

In diesem Zeitraum haben Frauen häufig das sogenannte „prämenstruelle Syndrom“ (kurz: PMS), das  unter anderem in Bauchkrämpfen, Kopfschmerzen oder schlechter Laune deutlich wird.

Falls die fruchtbaren Tage nicht genutzt werden und keine Befruchtung stattfindet, dann sinken die Hormonspiegel (Östrogen und Progesteron) ab. Die zuvor aufgebaute Gebärmutterschleimhaut wird  wieder abgestoßen, da sie nicht gebraucht wird. Dies zeigt sich schließlich in der Monatsblutung.

Wenn es jedoch in den fruchtbaren Tagen zu einer Befruchtung gekommen ist, so findet eine Einnistung der Eizelle in der Gebärmutter statt. Nach den fruchtbaren Tagen wird dann ein weiteres Hormon produziert , das humane Choriongonadotropin (kurz: HCG) wird hergestellt. Der Follikel, in dem die Eizelle heranreifte, bleibt dadurch aktiv und versorgt den Körper mit Progesteron und Östrogen, damit die Gebärmutterschleimhaut weiterhin bestehen bleibt.

Wieso ist es sinnvoll, die fruchtbaren Tage zu berechnen?

Hier könnt ihr eure fruchtbaren Tage einfach berechnen:

Fruchtbare-Tage-Ratgeber.com
Nur während der fruchtbaren Tage kann eine Frau schwanger werden. Deshalb ist es überaus sinnvoll, die fruchtbaren Tage zu bestimmen, wenn ein Kinderwunsch vorliegt. Besonders von Bedeutung ist die Bestimmung der fruchtbaren Tage, wenn in der Partnerschaft schon einige Zeit auf eine Schwangerschaft gehofft wird, es aber bisher noch nicht dazu kam.

Abgesehen davon ist das Wissen um das Zeitfenster der fruchtbaren Tage auch für Paare von Bedeutung, die auf Verhütungsmittel verzichten möchten und dennoch im Moment keinen Kinderwunsch haben. Unter dem Begriff der „natürlichen Verhütung“ kann durch die Bestimmung der fruchtbaren Tage berechnet werden, wann eine zusätzliche Verhütung z.B. durch Kondome oder durch Verzicht auf Sex nötig ist, um einer Schwangerschaft vorzubeugen.

 

Wann kann ich schwanger werden?

Eine Frau wird nicht automatisch schwanger, wenn die Verhütungsmittel weggelassen werden. In der Tat ist es so, dass die Eizelle nur innerhalb eines bestimmten Zeitfensters im Zyklus befruchtet werden kann. Dieses Zeitfenster nennt sich „fruchtbare Tage“.

In den fruchtbaren Tagen findet der Eisprung statt. Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass eine Eizelle nach dem Eisprung etwa 24 Stunden lang befruchtet werden kann. Auch Spermien sind nur eine bestimmte Zeit lang dazu in der Lage, zu befruchten. Im Gebärmutterhals können sie bis maximal fünf Tage „überlegen“, in seltenen Einzelfällen auch länger.

Wer in den fruchtbaren Tagen auf Verhütung verzichtet könnte also schwanger werden. Diejenigen, die nicht die Absicht haben, ein Kind zu zeugen, sollten innerhalb der fruchtbaren Tage auf Sex verzichten oder auf Verhütungsmittel zurückgreifen.

Die Möglichkeit einer Schwangerschaft wird umso wahrscheinlicher, umso näher der Eisprungzeitpunkt bevorsteht. Nach den fruchtbaren Tagen ist keine Schwangerschaft mehr möglich, da die Eizelle wie gesagt nur eine kurze Lebensdauer besitzt, da bis zur nächsten Periode keine fruchtbare Tage existieren.

Insgesamt lässt sich zusammenfassen, dass die fruchtbaren Tage etwa fünf Tage lang dauern. Die Zeit vor dem Eisprung und die 24 Stunden danach sind mit eingerechnet. Die Zeit vor dem Eisprung ist von Bedeutung, da Spermazellen ja eine längere Lebensdauer besitzen können. Wer keine Schwangerschaft anstrebt, sollte während der fruchtbaren Tage demnach zusätzlich verhüten.

1 Gedanke zu “Die fruchtbaren Tage ein Überblick”

Schreibe einen Kommentar

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen